top of page

Über Ego und Liebe

Aktualisiert: 24. Dez. 2023



Liebe Freunde,


Es war ein wertvoller und, trotz viel Regen, schöner Sommer. Da das Frühjahrsprogramm wegen Corona auf diesen Herbst verschoben werden musste, hatte ich ab Mai ein paar Monate frei und konnte diese wunderschöne Gegend intensiv genießen. Was für eine Ruhe, was für ein Grün: eine Oase, vor allem im Vergleich zum trockenen La Palma, wo ich beim letzten Mal wegen Corona länger geblieben war. Ich werde für mein Winterretreat nicht nach La Palma zurückkehren, weil sich der ausgebrochene Vulkan noch nicht beruhigt hat und das Haus, in dem ich wohne, zwar in der Nähe der Lavaströme noch steht, aber unzugänglich und komplett mit Asche bedeckt ist. Ich werde also hier in Belgien in Ruhe an meinem neuen Buch arbeiten.

Alle Retreats der Sommerschule endeten am 30. Oktober und es war unglaublich, wie öffnend und liebevoll bereichernd sie wieder waren. Bei den Teilnehmern entstand viel innere Freiheit um in sich selbst anzukommen und die Tiefe ihrer Essenz zu erfahren. Die Erfahrungsräume von Freiheit, Liebe, Eigenheit und Ganzheit, die dabei freigesetzt werden, zu erleben, ist wichtig für die Vertiefung der Beziehung zu deinem eigenen Menschsein und für die Werte, die du dadurch an die Welt um dich herum weitergibst. Es waren wertvolle Wochen im wahrsten Sinne des Wortes.


In allen Retreats kamen Fragen über das Ego, Selbstliebe, die belastende Energie der Welt und der Wert von Spiritualität zur Sprache. Aber vor allem Fragen über das Ego, das oft als Verursacher von Streit und Disharmonie angesehen wird. Das berührt mich immer wieder, denn das Ego ist ein gesunder Aspekt des Menschen, der sein Überleben, seine Tatkraft und Kreativität antreibt. Was mir dabei auffällt, ist, dass viele Menschen der kraftvollen Ich-Energie, die durchaus kämpferisch sein kann weil sie auch Fremdstoffe aus dem Körper fernhält, gar nicht erlauben, sich mit der Herz-Energie zu verbinden. Kraft ist frei verfügbare Energie, aber je nachdem, womit sie verbunden ist, nimmt sie ihre Form und ihren Wert an und gibt Zugang zu einem Aspekt der Schöpfung.



Wenn du das Ego ablehnst, weil du seine Kraft fürchtest, benutzt du genau diese Kraft, um es abzulehnen. Schließlich kostet es auch Kraft, dein Ego abzulehnen oder es durch Unterdrückung zurückzuhalten.


Manche Menschen werden aus Angst, zu egoistisch zu handeln, kraftlos und werden dann ängstlich oder depressiv oder fühlen sich niedergeschlagen, weil sie es nicht schaffen, mit ihrem Leben anders (besser) umzugehen. Sie haben das Gefühl, versagt zu haben, aber es ist genau das Ego, deine Überlebenskraft, die dir die Kraft gegeben hat, dich zu blockieren oder zu korrigieren. Und solche Prozesse verursachen Angst, weil du in deinem Kopf Bildern Raum gibst, "dass du anders sein solltest", anstatt dem Gefühl zu vertrauen, dass du ein guter und sich entwickelnder Mensch bist.

Angst, Minderwertigkeitskomplexe, Enttäuschungen, das Leiden an Unvollkommenheit und so weiter sind ebenfalls Ego-Kräfte, sogar so groß, dass sie alles lähmen und dich krank machen können. Ein Nein hat genauso viel Kraft wie ein Ja, aber Ersteres schließt Türen und Letzteres öffnet sie. Vielleicht ist es nicht gleich die richtige Tür, aber das kannst du herausfinden und von dort aus die nächste Ja-Tür öffnen, wenn nötig. Ein solcher Prozess wird Entwicklung genannt und er geht immer weiter, denn das ist Leben.



Wenn du ein Nein in dir spürst, du also deine Ich-Kraft in Verbindung mit einem Nein bringst, dann kannst du dich wegen der damit verbundenen Ablehnung kraftlos fühlen, aber es ist nicht so, dass du keine Kraft hast, denn ein Nein ist sicherlich auch eine Kraft. Deshalb ist es schade, wenn du dem Ego widerstehst, weil du gerne liebevoller leben würdest, und damit dein Ego und deine Liebe zu Gegensätzen machst. Die Spannung, die dann zwischen den beiden entsteht, macht dich schwermütig, denn dann bleibst du in einer leidenden Haltung stecken: "Ich meine es gut und fühle so viel Liebe, aber es gelingt mir nicht in dieser Welt oder unter diesen Umständen". Das ist oft der Grund, warum liebevolle, wohlmeinende Menschen kraftlos erscheinen können.


Spirituelle Entwicklung ist eine Entwicklung, bei der deine Ich-Kraft, wenn sie mit deinem Herzen oder mit der Liebe in Beziehung kommt, deiner Liebe dient und deine Intension sanfter macht, aber das ist etwas ganz anderes als der Verlust deiner Kraft. Hab keine Angst vor deinem Ego. Begegne ihm, heiße es willkommen und fühle, womit du es verbinden möchtest, das ist deine Freiheit.


Du erschaffst einen Zwiespalt in dir selbst (und damit in der Gesellschaft), wenn du dein Ego als schlecht und deine Liebe als gut ansiehst und damit als gegensätzlich zueinander. Das Ego ist deine Kraft und du kannst es auch mit einer tieferen Intention von dir zusammenarbeiten lassen, zum Beispiel mit der Liebe. Es ist deine Freiheit, mit welcher Intention auch immer du deine Kraft vereinigst. Dein Ego ist deine Lebenskraft, deine Gesundheit, ein wunderbarer Mechanismus, und du kannst diese Kraft mit deinen Intentionen verbinden.



Das Ego kann mit seiner primären, aufrechterhaltenden, blinden Kraft viel Aggression und Elend verursachen, aber du kannst spüren, dass du deine Kraft umfassender nutzen möchtest, indem du ihr erlaubst, sich mit tieferen Intentionen zu verbinden. Das Ego oder die Ich-Kraft ist nie böse, sie ist deine Überlebenskraft und versucht daher zuallererst, alles fernzuhalten, was sie als bedrohlich empfindet. Wenn du krank bist, bist du sehr froh, dass du viel Ich-Kraft hast, die dich gegen alle unerwünschten Bakterien verteidigt. Aber für Beziehungen ist diese primäre Energie zu grob und kann im Weg stehen, wenn es um tiefere Begegnungen und Intimität geht. Anstatt aus Angst verschlossen zu bleiben oder aus Liebe alles auf einmal aufzumachen und überrannt zu werden, lässt du deine Ich-Kraft Hand in Hand mit deinem Wunsch nach Nähe und Liebe zusammengehen, um zu spüren, wo du dich schützen oder verteidigen möchtest und wo nicht. Die Zusammenfügung von Macht und Liebe bedeutet, dass du nicht automatisch alles ausschließt, was du nicht kennst, oder blindlings alles und jeden hereinlässt, weil du dich nach Liebe sehnst, sondern dass du beides miteinander zusammenfließen lässt, in Verbindung miteinander arbeiten lässt und sowohl auf kraftvolle als auch sensitive Weise aus der Liebe lebst.


In love,


Anandajay

Comments


bottom of page